Führungskräfte-Entwicklung

Führung - was ist das?

Führung kann wie folgt beschrieben werden: „Durch Interaktionen vermittelte Ausrichtung des Handelns von Individuen und Gruppen auf die Verwirklichung vorgegebener Ziele. Diese Interaktionen beinhalten eine asymmetrische soziale Beziehung der Über- und Unterordnung“ oder „Führung ist zielorientierte Gestaltung von Unternehmen = Unternehmens-führung bzw. zielorientierte Beeinflussung von Personen = Personalführung.“ Einfach gesagt Führung ist eine zielbezogene Beeinflussung.

Wie fit sind Ihre Führungskräfte?

Die wertvollste Ressource eines jeden Unternehmens sind die Beschäftigten und insbesondere die, die rar auf dem Arbeitsmarkt sind: Exzellente Führungskräfte. Wir machen Ihre Führungskräfte nachhaltig fit!

Eine gute Führungskraft benötigt eine Mischung aus Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz, um den Führungsaufgaben gerecht zu werden. Aber welche Kompetenz hat welche Bedeutung? Für die Personalführung ist die Sozialkompetenz unabdingbar, was auch für die Selbst- und Methodenkompetenz gilt. Bezüglich der benötigten Fach-kompetenz von Führungskräften, gehen die Meinungen stark auseinander. Oft wird die Akzeptanz bei den Unterstellten als nicht ausreichend beschrieben. „Der Chef muss seinen Angestellten etwas vormachen können“. Auf der anderen Seite wird es auch oft so gesehen, dass, je höher die Führungskraft in der Hierarchie steht, die Fachkompetenz eher in den Hintergrund tritt. Wir unterstützen Sie in der Transformation der Fähigkeiten  Ihrer Führungskräfte in den Bereichen Sozial-, Selbst- und Methodenkompetenzen in Fertigkeiten!

 

Aufgaben der Führungskräfte auf Basis ihrer Sozial-, Selbst- und Methodenkompetenzen:
  • Vereinbaren von Zielen (kurz-, mittel- und langfristig)

  • Planen (Suchen nach denkbaren Wegen und Lösungen zur Umsetzung)

  • Entscheiden (Auswahl des am besten erscheinenden Weges, der besten Lösungsalternative)

  • Realisieren (Umsetzen der Entscheidung in Massnahmen)

  • Kontrollieren (Überprüfen von Zielen / SOLL- und eingetretener IST-Zustand)

  • Vorantreiben und Managen von Veränderungen

  • Intensivieren von Innovation und Kreativität

  • Entwickeln der Mitarbeitenden durch Coaching

  • Umsetzen der Unternehmensstrategie

  • Identifikation und Entwicklung der Talente

  • Rekruitierung von Mitarbeitenden mit ergänzenden Fähigkeiten und Fertigkeiten

 

Aspekte und Themen, die wir mit Ihren Führungskräften bearbeiten

Verantwortungsübernahme: Fähigkeit und Bereitschaft, Verantwortung für sich selbst, für Mitarbeitende, Aufgaben und Prozesse zu übernehmen und die eigene Vorbildrolle auszufüllen.

Delegationskompetenz: Fähigkeit und Bereitschaft, Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten in der Form an andere abzugeben, dass diese Aufgaben effizient erledigt werden.

Entscheidungskompetenz: Bereitschaft und Fähigkeit, Entscheidungen effizient zu treffen und auch tatsächlich umzusetzen. Dabei geht es u. a. um Beurteilungsvermögen und Fehlertoleranz.

Teamkompetenz: Fähigkeit und Bereitschaft, Interaktionen und gruppendynamische Prozesse in Teams aktiv zu gestalten und effizient in und mit Teams zu kooperieren.

Mentoringkompetenz: Fähigkeit und Bereitschaft, vorhandene Kompetenzen der Mitarbeitenden zu beurteilen, ihnen passgerechte Angebote zur Kompetenzentwicklung zu unterbreiten und selbst zu realisieren.

Konfliktkompetenz: Fähigkeit und Bereitschaft, Konflikte in sozialen Interaktionen infolge unterschiedlicher Ziel- und Wertvorstellungen zu erkennen und zu bewältigen, Kritik angemessen und konstruktiv zu geben, aber auch mit Kritik an der eigenen Person souverän umzugehen.

Motivationsvermögen: Fähigkeit und Bereitschaft, sich selbst und andere zu motivieren; denn Leistung entspringt aus Motivation.

Überzeugungsvermögen: Fähigkeit und Bereitschaft, eigene Argumente in der Kommunikation mit anderen folgerichtig, nachvollziehbar und überzeugend darstellen zu können, sodass sich andere damit identifizieren können.

Durchsetzungsvermögen: Fähigkeit und Bereitschaft, sich in der kommunikativen Auseinandersetzung mit anderen argumentativ behaupten zu können. Vor allem durch Sachinhalte, Rhetorik und Ausstrahlung den eigenen Standpunkt so weit wie möglich gegen entgegengesetzte Argumentationen zu etablieren oder zu behaupten.

Präsentations- und Kommunikationskompetenz: Fähigkeit und Bereitschaft zur professionellen und verständlichen Präsentation (unter Rückgriff auf Präsentationstechniken), um unterschiedliche Präsentationen optimal aufzubauen; Rhetorik, Visualisierung und Behandlung von Einwänden.

Problemlösekompetenz: Fähigkeit und Bereitschaft, sachliche Probleme in Teams analytisch anzugehen, um diese systematisch und strukturiert lösen zu können.

Systemisches Denken: Fähigkeit und Bereitschaft, die eigene Einrichtung und Menschengruppen als Systeme zu sehen, die Wirkungsweise eines Systems zu verstehen und Einflussfaktoren, Abhängigkeiten und langfristige Wirkungen zu berücksichtigen.

Zeitmanagementkompetenz: Fähigkeit und Bereitschaft zur Prioritätensetzung, Delegation, Selbstorganisation und zum Einsatz von Zeitmanagement-Werkzeugen.

© 2020 IVAN STUDER Personal- & Unternehmensmanagement

  • Facebook Basic Black
  • LinkedIn Basic Black