Organisations-Entwicklung

Der Markt ist in Bewegung

Der globale Wandel hat Vorteile

Der Markt bewegt sich permanent. In welche Richtung, das ist schwer vorhersehbar sowie auch die Trends und Zyklen. Diese Realität konfrontiert die Organisationen mit der Notwendigkeit, sich ständig mit Neuerungen zu befassen und mit Prozessen, die dem konstanten Wandel unterliegen. Die Veränderungen sind unterschiedlichen Charakters. Sie sind regulatorischer Natur oder es ist der technologische Fortschritt ansich. Aber auch politische und soziale Veränderungen zwingen die Unternehmen, sich anzupassen. Unternehmen stehen vor der Herausforderung, dass sich Aufgaben verän-dern, wegfallen oder neu geschaffen werden müssen. Dasselbe gilt für Prozesse, Produkte und Leistungen. Historisch gewachsene Strukturen in Organisationen können dadurch inneffizient oder obsolet werden. All diese Aspekte verändern die Anforderungen an die Stellenbeschriebe und die benötigten Skills. Der Kern der Organisation muss sich permanent erneuen und dafür auch Dinge und auch Wissen hinter sich lassen. Das tut oft weh. Wir erinnern uns:

  • IBM (Big Blue) wurde vom Hardwarehersteller zum Beratungsunternehmen

  • Kodak war bekannt für Produkte für die fotografische Ausrüstung und stellt jetzt Druckmaschinen her. Kodak reagierte viel zu spät auf den "Digital-Boom", obwohl der 28-jährige Kodak-Ingenieur Steven Sasson bereits 1976 die erste digitale Kamera erfunden hatte. Das Kodak-Management hatte die Idee aber verworfen.

  • Nestlé hat die Kurve rechtzeitig gekriegt und verdient mit Nespresso viel Geld, obwohl auch dort die Kapsel-Idee, an der Eric Favre 1976 (der Vater der Kapsel-Idee bei Nestlé) gearbeitet hat, zuerst mit „absolut keine Chance“ abgelehnt wurde. Eric Favre wurde sogar in eine andere Abteilung „versetzt“. Neun Jahre später hatte er genug und verliess Nestlé. Helmut Maucher, der damalige Nestlé Chef, liess Favre nicht gehen und machte ihn 1986 zum Chef der neuen Firma Nespresso.

  • Die Schweizer Uhrenindustrie wurde in den 70er Jahren durch die digitalen Uhren aus Japan fast komplett vom Markt verdrängt. Heute ist sie wieder der Inbegriff der Uhrenindustrie.

 

Viele Unternehmen mussten vergleichbare Schicksale erleiden oder sind einfach verschwunden. Ihnen ist eines gemeinsam: Sie konnten bzw. wollten sich den Veränderungen nicht anpassen und erlebten daher schwere Zeiten der Umstrukturierung und den Abbau von Mitarbeitenden. 

Faktoren für die erfolgreiche Re-Organisation
  • Involvieren der Mitarbeitenden in die Lösungsentwicklung und aktives Beteiligen der Führungsteams, insbesondere bei der Gestaltung der neuen Strukturen

  • Schaffen einer faktenbasierten Sichtweise mit einem strukturierten und zügigen Vorgehen.

  • Erheben individueller Problemstellungen mit offener Kommunikation der Rahmenbedingungen und Ziele

  • Darlegen eines nachvollziehbaren Nutzens

Klassisch wirtschaftliche Unternehmensanalyse

Wir unterstützen Sie bei der Identifizierung des Verbesserungspotenzials und bei der Optimierung der Organisation und der Prozesse für die aktuellen und neuen Aufgabenstellungen. Die Optimierung basiert auf einer faktenorientierten Bottom-Up-Analyse unter aktivem Einbezug des Führungsteams und der Mitarbeitenden. Das zielgerichtete, klar definierte Vorgehen ermöglicht eine schnelle Umsetzung. Wir arbeiten gemäss einem dreistufigen Phasenplan: Analyse und Lösungsdefinition, Implementation der Organisation und Prozessanalyse, Implementation der Prozesse. Dieses Vorgehen hat sich in der Praxis bewährt. Es führt geradlinig durch die Restrukturierung der Organisation und Prozesse. In jeder Projektphase gibt es klare Ziele und Fristen.

Nutzen

In Veränderungsprozessen schafft das methodische Vorgehen eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten:

  • Darlegen eines nachvollziehbaren Nutzens

  • Erhöhte Produktivität und verminderte Arbeitsmittel-Kosten

  • Gesteigerte Flexibilität der Produktion bzw. der Services

  • Adäquate, kosten- und bedürfnisoptimierte Aufgabenzuteilung entsprechend der Anforderungsprofile der Mitarbeitenden

  • Flexibilisierter Personaleinsatz, erhöhte Zufriedenheit der Mitarbeitenden und verringerte Fluktuation

Ganzheitliche Organisationsentwicklung (Ökonomie, Kultur und Führung)

In manchen Situationen reicht es nicht aus, die Organisation aus rein wirtschaftlichen Perspektiven zu reorganisieren. Jede Organisation ist mehr als nur Zahlen, Assets, Prozesse und Charts. Organisationen leben, weil Menschen darin arbeiten. Herausforderungen wie:

  • Personalfluktuation,

  • Arbeitsmoral,

  • Image,

  • Bürokratie,

  • Strukturen,

  • etc. müssen ganzheitlich angegangen werden, da das Einte immer das Andere beeinflusst.

Um solche Herausforderungen zu bewältigen, benötigt es eine ganzheitliche Betrachtungsweise. Diese wird Ihnen im Rahmen von:

 Change Management,

Agile Organisationen/Zusammenarbeit,

VUCA,

Digitale Transformation oder

Projektmanagement  aufgezeigt.

Nutzen Sie unsere Erfahrung und unser Wissen, um Ihre Organisation nachhaltig auszurichten und zu gestalten!

 

© 2020 IVAN STUDER Personal- & Unternehmensmanagement

  • Facebook Basic Black
  • LinkedIn Basic Black